Satzung - Gewerbeverein Stadtroda - Thüringen

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rechtliches

SATZUNG
des Gewerbevereins Stadtroda
________________________________________________________________


§ 1
Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr

1. Der Verein führt den Namen Gewerbeverein Stadtroda.
2. Sitz des Vereins ist 07646 Stadtroda.
3. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Stadtroda unter der Nummer 168 am 29. 12. 1992     eingetragen.
4. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2
Zweck und Ziele des Vereins


1. Dem Verein obliegt die Förderung des geschäftlichen Lebens in Stadtroda, insbesondere aber die Steigerung der Attraktivität und der geschäftlichen Bedeutung.

2 Der Verein soll keinen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb unterhalten und strebt keinen Gewinn an. Sollten sich Überschüsse ergeben, dürfen diese nur für satzungsgemäße oder gemeinnützige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben keinen Anteil am Vereinsvermögen.

3. Der Verein ist bestrebt, die Zusammenarbeit mit allen örtlichen Vereinen zu pflegen und zu entwickeln.


§ 3
Mitglieder und Erwerb der Mitgliedschaft


1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person, Personengemeinschaft (GbR, OHG, KG) und juristische Person werden, die die Ziele des Vereins unterstützt und ihre Geschäftstätigkeit maßgeblich im Stadtrodaer Raum betreibt oder freiberuflich tätig ist.

2. Die Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Beitrittserklärung erworben. Über diesen Aufnahmeantrag ist schriftlich mit Begründung zu benachrichtigen.

3. Jedes Mitglied hat einen Beitrag zu entrichten, dessen Höhe und Zusammensetzung durch die Mitgliederversammlung festgelegt wird.

4. Die Mitglieder sollten sich an allen gemeinsam geplanten Werbemaßnahmen beteiligen und vorbereitende Arbeiten mittragen. Die entstehenden Kosten werden anteilmäßig umgelegt.

5. Die Mitgliedschaft endet durch:

a) Tod
b) Konkurseröffnung bzw. Ablehnung mangels Masse
c) Ausschluss
e) Auflösung des Vereins

6. Die  Mitgliedschaft kann nur zum Ende eines Geschäftsjahres schriftlich gekündigt werden.

7. Über den Ausschluss eines Mitgliedes entscheidet der Vorstand. Er kann Mitglieder, die in grober Weise die Interessen des Vereins missachten oder ihnen zuwiderhandeln, aus dem Verein ausschließen.
Zu der Vorstandssitzung, in der über den Ausschluss beschlossen werden soll, sind sowohl der Antragsteller als auch das betroffene Mitglied schriftlich unter Einhaltung einer Frist von 14 Tagen zu laden.
Gegen den Ausschluss ist Beschwerde zulässig. Über die Beschwerde entscheidet die nächste Mitgliederversammlung. Bis zu deren Entscheidung ruht die Mitgliedschaft.



§ 4
Organe des Vereins

1. Der Vorstand (§ 5)
2. Mitgliederversammlung (§ 6)
3. Ausschlüsse (§ 7)


§ 5
Vorstand


1. Der Vorstand besteht aus mindestens 7 Mitgliedern.
2.Vorstand gehören an:
a) Der/die 1. Vorsitzende
b) der/die 2. Vorsitzende für die Bereiche Bau, Baunachfolge, Dienstleistungen
c) der/die 2. Vorsitzende für den Bereich Handel
d) der/die 1. Schriftführer/in
e) der/die 2. Schriftführer/in
f) der Kassenwart
g) der/die 1. Pressesprecher/in

3. Der Vorsitzende, die beiden Stellvertreter sowie die übrigen Vorstandsmitglieder werden in gesonderten Wahlgängen gewählt. Die Funktionen der übrigen Vorstandsmitglieder werden in der 1. konstituierenden Sitzung des Vorstandes bestimmt.

4. Der Vorstand führt die Geschäfte ehrenamtlich nach Maßgabe dieser Satzung und den Vorschriften des BGB.

5. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren, gerechnet von der Wahl an, mit einfacher Stimmenmehrheit gewählt. Er hat jedoch darüber hinaus sein Amt solange fortzuführen, bis durch die Mitgliederversammlung eine Neuwahl stattgefunden und der neugewählte Vorstand seine Amtsführung aufgenommen hat.

6. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. bzw. die 2. Vorsitzenden zusammen mit dem Rechner. Jeweils zwei sind gemeinschaftlich vertretungsberechtigt.

7. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann der Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung ein Ersatzmitglied benennen

8. Die Sitzungen des Vorstandes finden nach Bedarf, mindestens jedoch vierteljährlich statt.
Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Der Vorstand ist nach ordnungsgemäßer Einladung, die mit einer Frist von 3 Tagen zu erfolgen hat, beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind.
Über die Sitzung ist eine Niederschrift zu führen, die vom 1. Vorsitzenden oder 2. Vorsitzenden und vom Schriftführer zu unterschreiben ist.

§ 6
Mitgliederversammlung


1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr statt.

Die Einberufung hat durch Bekanntmachung im amtlichen Bekanntmachungsorgan der Stadt Stadtroda unter Angabe der Tagesordnung mindestens 2 Wochen vor dem Tag der Versammlung zu erfolgen. Im Falle des Nichtbestehens dieses Bekanntmachungsorgans erfolgt schriftliche Benachrichtigung der Mitglieder unter Angabe der Tagesordnung.

Die Tagesordnung muss folgende Punkte enthalten:
a) Jahresbericht des Vorstandes
b) Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer
c) jährlich Entlastung und Neuwahl der Kassenprüfer
d) alle zwei Jahre Entlastung und Neuwahl des Vorstandes
e) Beschlussfassung über Anträge

Anträge zur Tagesordnung müssen mindestens eine Woche vor der Versammlung schriftlich gestellt werden.

3. Außerordentliche Mitgliederversammlung kann der Vorstand von sich aus bzw. muss der Vorstand auf schriftlich begründeten Antrag von wenigstens einem Viertel der Mitglieder einberufen.








 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü